Idee Weltbild (2009-05-14)
Schnell zu...
Weltbild
-in-(Thema)Diplom
-ist-Sicht
-benutzt-Modell
-braucht-Prämisse


Die Masse aller An sichten von jemandem nennen wir Weltbild. Wenn statt Herz mal der Verstand handelt, tut er das aus Ansichten, und damit letztendlich Prämissen heraus. Er lebt mit seinem Weltbild.
 
Mehr oder weniger (?) erstaunlicherweise tobt um Weltanschauungen ein gesellschaftlicher Kampf. Dabei ist für jeden sein Weltbild ja erstmal richtig. (Kaum jemand wird zugeben entgegen seinen Idealen zu handeln, wenn es nicht im Unbewussten begründet ist; in der Faulheit, Bequemlichtkeit, Gier und der ganzen übrigen animalischen Gefühlswelt. Wer bei Verstand und mit dem Verstand handelt, handelt mit seinem Weltbild. Das geht doch gar nicht anders.) Man lebt, handelt, bleibt am Leben und alles wunderbar. Jeder hat sein Modell von der Welt gemacht, mit dem er bestimmt was zu tun ist. Da das Weltbild auch gleich Zielstellung des Handelns mitliefert, kann man ja nichts mehr falsch machen.
 
Der Nazi glaubt das die Juden oder Rassen oder sonstwer Schuld ist seinem oder Deutschlands oder sonstwelchem Scheitern. Er versucht etwas dagegen zu tun (was für andere oder ihn unangenehm werden kann), isst, schläft.
 
Der Papst glaubt das Gott alles gemacht und darüber hinaus ziemlich viel zu sagen hat und verbringt sein Alter mit Liturgieen und weiterem für viele schwer verständlichen religiösen und administrativen Beschäftigungen, bekommt essen, schläft.
 
Der Esoteriker glaubt mit dem Pendel seinem Leben auf die Sprünge zu helfen, und tatsächlich hat er bald diverse Erfolge im Beruf und in der Liebe errungen. Er isst grad noch genug geht zu Bett.
 
Wenn wir diese Beispiele betrachten, ist es egal welches Weltbild der Beobachter jetzt auch immer hat, die Betrachteten haben miteinander und ihm viel gemein: Sie essen, schlafen und tun diverse weitere Dinge zu denen ihre biologische Konstruktion sie zwingt (wie man vor naturwissenschaftlicher Weltsicht feststellen wird:). Wie sie dies in ihrem Weltbild unterbringen ist für den physischen Akt der Tat unerheblich: Es wird getan.
 
Die naturwissenschaftliche Weltsicht stellt also sowohl eine Ursache für das Essen fest (Energie- und Stoffhaushalt des biologischen Systems) als auch die Notwendigkeit, unabhängig vom Weltbild des Essers! Allein an der Tatsache, dass mir Erzählungen von jahrelang fastenden Indern bekannt sind, macht klar wie sich die naturwissenschaftliche Weltsicht über den Anschauenden hinauslehnt und -zumindest zunächst passiv in der Sicht- anderen aufgezwungen wird.




zur IdeaGraph-Startseite