Idee Gefahr der Begriffe (2009-04-25)
Schnell zu...
Gefahr der Begriffe
-in-(Thema)Diplom
-durch-Begriff
-durch-Deutungshoheit


begin{center}
Ich möchte das Recht haben, einfache Worte zu benutzen.
 
Ich möchte das Recht haben, Krieg zu betrachten.
 
Es wird analysiert werden müssen, ob und warum es falsch ist, dass so zu tun.
end{center}
 
Im Alltag, wo wir die Worte der natürlichen Sprache benutzen, müssen wir uns der "Gefahr der Begriffe" bewusst sein.
Jeder Begriff erregt beim Hörer einen Eindruck, die mit denen weiterer Begriffe teilweise ähnlich ist. Dass muss er, denn ein isolierter Begriff kann für uns keine Bedeutung haben. Bedeutungsschwere Begriffe, deren Details wir gierig studieren, können Eindrucksnetzwerke mit Unmengen weiterer Begriffen aufbauen. So können auch "geringe", also sehr generelle Begriffe, Beudeutungen erfahren, die sie für ihren ursprünglichen Gebrauch unbrauchbar machen.
 
Einige:begin{ex}[Überladene Begriffe] Jude. Weib. Behinderter. Führer. Sterbehilfe. Aufständische. Islam. Heuschrecke. Atom. Bio.end{ex}
 
Für die viele werden die meisten dieser Worte eine Erregung erwecken, der größtenteils neben dem ehemals dadurch bezeichneten Sinngehalt liegt. Die so beschädigten Begriffe machen uns das Sprechen schwer. Im Gegenzug machen sie uns das Erinnern leicht?
 
Was damit nicht mehr so gut geht:
Minderheiten besprechen, Probleme von Leuten ohne Beine lösen, jeden Völkermord als solchen erkennen, über den Erhalt der menschlichen Gene nachdenken.
 
Manchmal erscheint die Übername eines Begriffes in eine starke Bedeutung nicht durch einen scheinbar unbedingten Prozess, sondern durch ein gezieltes Einflussnehmen angeregt zu werden. Diese Begriffe machen uns das Erinnern leicht. An was die Einflussnehmer zu erinnern wünschen.
 
begin{ex}[Infiltrierte Begriffe]Islam. Terror. Prekariat. Antiautoritäre Erziehung. Autonome. Ranking. Sozialstaat. Optimierung. end{ex}
 
Die sparsame Verwendung belasteter Begriffe scheint dagegen auch das Angehen emph{belasteter Themen} zu ermöglichen. Zum Beispiel erlaubt sich Isaac Asimov in seinem Essay 'Gedanken über das Bevölkerungsproblem'cite[S. 197221]{drehmomente} die Untersuchung der Möglichkeiten zur Beherrschung des Bevölkerungswachstums, dass er 1971 für das größte Problem der Menschheit hält und geht dabei eine ganze Palette tabuisierter Handlungen durch. Obwohl das Thema ein einziger Marsch durch heikle Gebiete ist und sich einiger belasteter Begriffe bedient, sehe ich keine Alternative zu deren Verwendung. Eine Ersetzung durch umschreibende Worte würde den Text wesentlich verlängern und könnte Aufmerksamkeit auf das Thema der "belastete Begriffe" lenken. Dies ist in dem Moment keinesfalls das Interesse Asimovs. Zurück bleibt also ein fragwürdiger Text, zu dem ich aber keine Verbesserungsmöglichkeit sehe. Asimov hat keine Chance dieses Problem zu umgehen.
Errors found during rendering of page!
Not all elements closed: Missing --



zur IdeaGraph-Startseite