Idee Aufklärerisches Prinzip (2005-02-01)
Schnell zu...
Freiwillige Selbstkontrolle-genügt-
"Flutwelle"-zeigt Versagen-
Aufklärerisches Prinzip
-in-(Thema)Ideen
-überwindet-(Thema)Gefühle
-begünstigt-Technik
-bekämpft-Mensch ist Lokalsau
-bekämpft-Mystik
-in-(Thema)Diplom


Die Idee der rationalen Kontrolle, sowohl über die Gefühle als auch über die gesamte Natur mit Hilfe der Technik
 
Hier setzt eine große Debatte an, zu der ich zwei Standpunke nennen mag:
begin{itemize}
item Die rationale Beherrschung von Natur und Geist verdrängt nützliche Gefühle und macht kaltherzig. Großes Leid ist die Folge.
item Die emotionale Beherrschung des Menschen macht vernünftiges Handeln schwierig, kurzsichtige Reaktionen häufig. Großes Leid ist die Folge.
end{itemize}
Sicher ist ein allgemeines Nachlassen sozialer Netze Folge eines gefühlsunterdrückenden Bestrebens. Die Folgen sind sichtbar an zunehmender moralischer Orientierungslosigkeit in den Wohlstandsländern. Bewährte Systeme wie z.B: die Familie verlieren ihren Wert, und durch ihre Nichtbeachtung auch ihre vielfältigen Funktionen. Die zwischenmenschliche Kommunikation wird zunehmend technisiert, und damit weniger emotional bindend, zum Glück nicht weiter abtrahiert (Mutlimediale Systeme wirken dem entgegen). Indirekte Kommunikation begünstigt auch emotionalen Betrug und Mißverständnis. Mögliche Folge ist eine moralisch bankrotte "Endzeitgesellschaft".
 
Emotionsgelenkte Zuneigung kann jedoch auch gefährlich sein: Sie versperrt die Sicht auf das Wohl aller. So wird ein Helfer für Menschen in Not persönlich gebundene Hilfsbedürftige favorisieren, auch wenn es das Verderben weit mehr anderer bedeutet.
Schon die "gefühlte Nähe" durch kulturelle Ähnlichkeit kann die Wahrnehmung extrem verzerren, ein Beispiel:
begin{ex}[Flut]Der Anschlag auf das World-Trade-Center löste eine ungemeine Welle an Mitgefühl, Hilfeanstrengungen und Bereitschaft zur Aufgabe freiheitlicher Rechte aus, obwohl von diesem Unglück weniger als fünftausend Menschenleben direkt betroffen waren. Die Tsunami-Katastrophe Ende 2004 hingegen erzeugte mit ihren über 250.000 Toten einen kurzen, heftigen, aber schnell abebbenden Mitleids-Kollektivismus: Es gab wenige Opfer aus dem westlichen Kulturkreis, und vor allem keinen Täter, der verantwortlich gemacht werden konnte, oder von dem weitere Gefahr ausging.
end{ex}




zur IdeaGraph-Startseite