Idee gesellschaftliche Konstante (2005-01-26)
Schnell zu...
Moores Law-manifestiert-
Gesellschaftsstatistik-bestimmt-
Am Rande des Systems-zitiert-
gesellschaftliche Konstante
-in-(Thema)Ideen
-~sind-Naturkonstanten
-in-(Thema)Diplom


begin{center}
"... des 21. Jahrhunderts."
end{center}
spielt mit dem Gedanken eines sich stets rasant verändernden Systems, mit dem man "Schritt halten" zu habe.
 
Ich möchte daher auf einige Dinge hinweisen die sich nicht oder zumindest im menschlichen Planungs- oder Erfahrungshorizont nicht verändern.
 
Scheinbar rar, finden sich diese überall, sobald man bereit ist Kontinuität durch verschiedene Dinge anzuerkennen. Wie weit man dabei gehen muss ist allerdings oft schwer abzuschätzen. Ein Beispiel: Der Mensch muss sich versorgen (sonst stirbt er) also nimmt er Essen, auch anderen weg. Früher tat er das in dem er den Fleischbatzen mit der Keule eroberte. Dann baute er auf dem Acker an, den er aber gegen Getier und mit der Flinte gegen seinen Mitmenschen.. dann machte er Geld das jeder den anderen abnehmen will weil man es gegen Essen tauschen kann.. so in etwa stellt sich der "ewige Kampf ums Überleben" dar. Diese Tatsache ist eine Konstante.
 
Fraglich, ob es auch quantifizierbare Konstanten gibt. Mal schauen.
Da fällt zunächst "Wirtschaftswachstum" auf. Eine mysteriös berechnete Zahl, die durch Willkür und Geld drucken manipuliert werden kann. Trotzdem: Von dem erwartetet man ja immer einen bestimmten Wert, sonst ist "Krise" und wenn es mehr ist "Boom". Nun gibt es in einigen Nationen und zu einigen Zeiten mal mehr mal weniger davon. Vielleicht aber tanzt das alles um eine Zahl (sollte man mal bestimmen!) die über lange Zeit als umtanzte Zahl gültig ist. Es sind ja Ausgleichsvorgänge zu beobachten, wenn das Wachstum lange viel war stellt es sich in der Regel als zu viel raus und ist dann erstmal eine Zeit lang weniger. Nun ein besseres Beispiel, weniger alltagsbekannt aber mit präziseren Zahlen und weniger "Krisen":
 
Moores Gesetz: Gordon Moore, ein Angestellter der Firma Intel, stellte einmal fest, dass die Leistung der gefertigten Computerprozessoren gegenüber ihrem Preis ein Verhältnis bildet, das durch den technischen Fortschritt ständig gesteigert wird. Er bestimmte darauf dieses Verhältnis für die Jahre davor und fand dass dieses über die Jahre ziemlich gleich geblieben war. Er erkannte eine Verdoppelung der Leistung alle 18 Monate. Im folgenden hat er diese Zahl noch ein paar mal korrigiert, was üblich ist wenn jemand unbedarft aus ein paar Beobachtungen gleich eine belastbare Zahl zu erkennen glaubt. Dennoch ist eine grundlegende Gesetzmäßigkeit zu erkennen, die zur Benennung des Sachverhaltes; "Moore's Law" führte.
 
Es fragt sich: Sind solche Konstanten allgemeine Naturkonstanten?



zur IdeaGraph-Startseite